Mit allem Drum und Dran

CARAVANING HAMBURG 2019: Die Zubehör-Trends für Caravans und Reisemobile

Der Boom bei Freizeitfahrzeugen wird auch auf dem Zubehör-Sektor deutlich. Immer neue Ideen lassen die Individualisierungsmöglichkeiten nahezu grenzenlos erscheinen. Die meisten Neuheiten sind dabei weit mehr als reine Lust am Neuen: Denn die Basisfahrzeuge haben in den vergangenen Jahren immer mehr Ausstattung und Assistenzsysteme bekommen. Das erhöht den Fahrkomfort und die Sicherheit, ist immer aber auch mit zusätzlichem Gewicht verbunden. Inhaber jüngerer Pkw-Führerscheine jedoch dürfen nunmehr Fahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen bewegen. Was die Nachfrage nach ebenso leichtem wie leicht zu bedienendem Zubehör steigert. Auf der CARAVANING HAMBURG 2019, vom 6. bis 10. Februar auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress, zeigt die Branche einen Überblick aktueller Zubehör-Trends.

App dafür

Ein Trend, der sich zunächst abseits der Freizeitfahrzeuge entwickelt hat, spielt den Herstellern von Zubehör für Reisemobile und Caravans dabei deutlich in die Hände: Die unstillbare Lust am Smartphone und seinen Apps. „Die Bedienung von Zubehör-Komponenten der Freizeitfahrzeuge über das Smartphone ist einer der großen Trends“, erklärt Oliver Waidelich vom Deutschen Caravan-Handels-Verband DCHV. Ebenfalls sehr stark gefragt sind Solaranlagen zur Stromversorgung beim Aufenthalt abseits herkömmlicher Stromnetze sowie innovative Heizungslösungen.

Luft im Zelt

Manche Entwicklung kommt jedoch auch gänzlich ohne Handy oder anderweitige Elektronik aus. So stellt terracamp auf der CARAVANING HAMBURG unter anderem sogenannte Luftzelte vor. Bei derartigen Zeltmodellen gibt es statt eines herkömmlichen Gestänges aufblasbare Luftkanäle. Einmal aufgeblasen ist damit ein stabiler Stand garantiert, zudem erlaubt das Prinzip einen einfacheren Aufbau und ist außerdem verbunden mit einem geringeren Gewicht. Neu sind aktuell Vorzelte auch für Camper mit höherem Aufbau als etwa bei einem gängigen VW T5.

Präzise rangieren

Weniger auf Themen wie Gewicht oder moderne Technologien kommt es jenen Kunden an, die ihren Caravan möglichst mühelos auch ohne Zugfahrzeug rangieren wollen. Dieser Klientel stellt der CaravanMoverShop die aktuellen Generationen der Rangierhilfen vor. Die Fortschritte bei der Konstruktion solcher Mover sind für Außenstehende zwar kaum erkennbar, für Kenner jedoch deutlich feststellbar. Denn die Hersteller haben sich hier zuletzt vor allem um das wohl wichtigste Thema gekümmert: Die Steuerung der aktuellen Rangierhilfen funktioniert nämlich deutlich präziser als in der Vergangenheit, und ermöglicht damit ein punktgenaues Handling.

Bambus vorm Bus

Beim mobilen Reisen geht es nicht allein um das Reisen an sich und das Vorankommen, es geht vor allem um das Ankommen und das Erleben der Freizeit. Daher gehört zum Zubehör für Reisemobil und Caravan immer wieder ein Klassiker, die Camping-Möbel nämlich. Doch auch die entwickeln sich ständig weiter. Der Hersteller Yaccu etwa präsentiert auf der CARAVANING HAMBURG eine ganze Kollektion selbst entworfener Möbel, die sich durch Design, Materialien und Qualität auszeichnen. So wird hier neben Aluminium etwa Bambus eingesetzt, der ebenso hochwertig wie stilvoll ist. Zudem zählt zu Ausstattung ein Klappmechanismus, der das Verstauen bei halbiertem Packmaß erlaubt.

So klein kann Klima sein

Die Spezialisten von Truma wiederum haben das Thema Klimaanlagen für Reisemobile neu gedacht. Ergebnis ist das Modell Aventa compact: Eine besonders kleine und kompakte Dach-Klimaanlage für das Wohnmobil, auf deren Dach nur begrenzter Platz für die Unterbringung solcher Geräte zur Verfügung steht. Die Aventa ist daher nur 78,5 mal 56 mal 26,5 Zentimeter groß und wiegt 27,5 Kilogramm. Dabei kühlt sie mit einer Leistung von 1700 Watt und soll gerade 2,8 Ampere Strom verbrauchen. Neu ist außerdem der kleine Luftverteilter der Anlage, der auch im Inneren Platz sparen soll. Seine vier Luftauslässe lassen sich individuell einstellen und verteilen die kühle Luft gleichmäßig. Zusätzlich bietet die Aventa compact eine sogenannte Sleep-Funktion mit reduziertem Gebläsebetrieb. Steuern lässt sich die neue Anlage via App.

Tiny House: Haus am Haken

Eine gänzlich andere Innovation wiederum stellt Röhnelt Wohnwagen vor – nämlich das Tiny House des Herstellers Lacet. Diese „kleinen Häuschen“ sind im Grunde das Ergebnis einer Kreuzung aus einem Caravan und einem eher stationären Mobilheim, das ja meist viel zu groß ist, um es mit auf Reisen zu nehmen. Ein Tiny House dagegen basiert auf einem Anhänger im Caravan-Format, auf dem ein ebenso kompaktes wie stabiles Holzhäuschen mit vier Schlafplätzen errichtet ist. Es wird also das mobile Reisen mit dem Gefühl von Häuslichkeit kombiniert. Dass es dafür eine Nachfrage gibt, musste übrigens gar nicht erst herausgefunden werden: Entstanden sind die Tiny-Houses nämlich überhaupt erst auf Kundenwunsch – und sie haben sich schnell zu einem regelrechten Trend entwickelt.

Wer also auf der Suche nach passendem Zubehör ist und sich in Sachen Einparkhilfen, Solaranlagen oder platzsparendes Geschirr beraten lassen möchte, ist auf der CARAVANING HAMBURG genau richtig.

 

Mehr entdecken: Ein Ticket für sechs Messen

Die CARAVANING HAMBURG gehört zur „oohh! – Die FreizeitWelten der Hamburg Messe“, die vom 6. bis 10. Februar veranstaltet wird. Unter einem Dach sind fünf Spezialmessen für verschiedenste Freizeitaktivitäten vereint: Die REISEN HAMBURG, die KREUZFAHRTWELT HAMBURG, die RAD HAMBURG, die FOTOHAVEN HAMBURG und die CARAVANING HAMBURG. Ob Camper, Kreuzfahrer, Hobby-Fotograf, Biker oder Globetrotter – mehr als 800 internationale Aussteller laden in den Hamburger Messehallen dazu ein, auf Entdeckungsreise zu gehen und sich jeden Tag von 100 neuen Ideen inspirieren zu lassen. Ein besonderes Extra: Die Eintrittskarte zur oohh! gilt am selben Tag auch für die AUTOTAGE HAMBURG. Weitere Informationen unter www.caravaninghamburg.de

Zurück